Autor Thema: YAMAHA RXV-1600  (Gelesen 142 mal)

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
YAMAHA RXV-1600
« am: November 06, 2017, 16:39:37 »
Hallo zusammen,

brauche bitte Hilfestellung zu einer Reparatur.

Fehlerbeschreibung:
Gerät hat erneut keine Funktion.
Vor 2 Monaten wurde der Kondensator C4 erneuert.

Habe jetzt alle defekten Bauteile im Netzteil erneuert
Weiterhin keine Funktion.
IC1, IC2, IC3, Q6, C4, C5, D6, D7, D8, D10, R14, R16, R18
sind die erneuerten bauteile

Hat jemand noch eine idee ?

Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #1 am: November 07, 2017, 02:28:40 »
Hallo Pino,

Gerät hat erneut keine Funktion.
Vor 2 Monaten wurde der Kondensator C4 erneuert.
Sehr wenig Info für eine Fehleranalyse.

Ich nehme mal an, dass das Standby-Netzteil nicht arbeitet!?
+5MM und +5M nicht vorhanden?
Welche Spannungen sind noch vorhanden, welche nicht?
Was war mit C4? Kurzschluss? Kapazitätsverlust? ......

Zitat
Habe jetzt alle defekten Bauteile im Netzteil erneuert
IC1, IC2, IC3, Q6, C4, C5, D6, D7, D8, D10, R14, R16, R18
sind die erneuerten bauteile

Waren diese Bauteile defekt, oder wurden diese auf Verdacht erneuert?

Soweit ich die Schaltung auf den ersten Blick verstehe, wird über C4 eine Betriebsspannung für IC3 erzeugt, deren Höhe von der Z-Diode D7 bestimmt wird.
Sind ca. 9-10V Gleichspannung an den Anschlüssen von C5 (= IC Pins 7+14) zu messen?

Wenn nicht, dann diesen Zweig prüfen.
Wenn ja, dann brücke mal testweise Source und Drain von Q6, dann ist der Power-Detector deaktiviert und dann sollten die Spannungen hinter dem Brückengleichrichter D11 vorhanden sein.

Wenn der Fehler soweit eingegrenzt ist, und Du auch Deine Messwerte hier einstellst, dann kann ich den Fehler weiter eingrenzen.

Gruß Uwe


« Letzte Änderung: November 07, 2017, 02:33:59 von Uwe S »

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #2 am: November 07, 2017, 08:54:57 »
Vor 2 Monaten habe ich den C4 erneuert aufgrund von Kapazitätsverlust.
Dadurch hatte das Gerät keine Funktion mehr.

Stand-by Netzteil arbeitet nicht.
Ich habe auch keine Betriebsspannung an IC 3, obwohl in diesem Zweig alle Bauteile neu sind.

Die ausgetauschten Bauteile waren eindeutig defekt.
IC und Optokoppler habe ich auf Verdacht mit erneuert.

Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #3 am: November 08, 2017, 02:34:32 »
Wenn die Bauteile alle defekt waren, dann vermute ich, dass C4 einen Kurzschluss hatte.
Auf jeden Fall sollte hier auch der C7 erneuert werden, der den Fußpunkt der Schaltung zum Netzanschluss koppelt!

Wenn C4, C7, R14, D7, D8, und C5 i.O. sind, keine Unterbrechungen vorhanden und kein Schluss über C5 zu messen ist, dann muss die UB von ca 9V am C5 vorhanden sein.
Diese Spannung darf nicht gegen Gerätemasse, sondern muss gegen den -Pol des C5  gemessen werden, der Fußpunkt für alle Messungen dieser Sektion ist!

Diese Sektion "Power Detektor" ist nicht netzgetrennt und alle Messungen sollten mit Trenntrafo erfolgen!
Dies gilt neben der eigenen Sicherheit auch besonders für Messungen mit dem Oszi, da man sonst einen Kurzschluss gegen PE verursacht wodurch Bauteile im Messobjekt zerstört werden.

Ich hänge eine Skizze an, die das Prinzip der Spannungserzeugung für IC3 verdeutlicht.

IC3 ist ein Dual D-Flip-Flop, der über die Optokoppler und Q6 das Gerät bei Fehlfunktion etc. abschaltet.


Ohne UB für IC3 schaltet Q6  und Trafo T1 nicht ein
Zu  Testzwecken kann man Q6 mal überbrücken, womit die Power Detektor Stufe deaktiviert ist, und die Sekundärspannungen hinter dem Brückengleichrichter D11 usw. sollten dann vorhanden sein.

Gruß Uwe


Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #4 am: November 13, 2017, 04:24:25 »
Hallo Pino,

hast Du den Anhang unten gesehen?
Bist Du mit der Reparatur weitergekommen?

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #5 am: November 20, 2017, 21:17:19 »
Ich habe das IC nochmals durch das Originale ersetzt und siehe da , das Gerät läuft.
Auch eine unterbrochene Leiterbahn habe ich gefunden.

C7 sollte ich vorsichtshalber noch erneuern.
Da vertraue ich dir voll und ganz.

Ausserdem gehe ich davon aus, dass der Kondensator, den ich vor einigen Wochen erneuert hatte, einen Kurzschluss bekommen hat und die gesamte Schaltung mit in den Tod gerissen hat.


Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #6 am: November 21, 2017, 04:55:41 »
Hallo Pino,

Ausserdem gehe ich davon aus, dass der Kondensator, den ich vor einigen Wochen erneuert hatte, einen Kurzschluss bekommen hat und die gesamte Schaltung mit in den Tod gerissen hat.

Nimm Marken-MKPs mit min. 600V Spannungsfestigkeit.
Die Hersteller bauen oft minderwertige Bauteile aus Kostengründen ein.

Gruß Uwe

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #7 am: November 21, 2017, 15:26:07 »
Habe doch noch einen Fehler.
Das Gerät schaltet zeitweise, besonders wenn kalt, immer noch nicht ein :-(((

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #8 am: November 21, 2017, 16:29:57 »
Was mich wundert ist, dass ich am C5 im Fehlerfall nur 7,5V messe.
Diese sollten doch wegen der Z-Diode doch ca. 9V betragen.

Ob das aber die Fehlerursache sein kann, bin ich nicht sicher.
Auch der Kondensator könnte evtl. verkehrt sein.
Angeboten wurde mir von ASWO diser Vergleichstyp:

Original: #2476951
Ersatz: #9310138




Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #9 am: November 22, 2017, 05:32:35 »
Angeboten wurde mir von ASWO diser Vergleichstyp:

Original: #2476951
Ersatz: #9310138
Es muss nur irgendein Kondensator 22nF > 600V Spannungsfestigkeit sein!
Da er nur an 230V Sinusspannung betrieben wird, muss dieser nicht einmal sehr impulsfest sein.
Der Ersatztyp ist völlig i.O.

Hast Du C7 erneuert?
Wenn dieser Kapazitätsverlust hat, dann bricht die Spannung an C5 ein!

Ist die richtige Z-Diode und der richtige Wert R15 eingebaut?

Die Spannungsversorgung für IC 3 besteht doch nur aus 6 Bauteilen (siehe meine Skizze).
Die UB an IC 3 sollte ca. 9V betragen, auch wenn das IC selbst schon ab 5V arbeitet, womit noch nicht gewährleistet ist, das der Transistor auch sicher geschaltet wird.

Gruß Uwe

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #10 am: November 24, 2017, 10:30:02 »
Also C7 hat 47nF, ist also somit ok. kann ich aber dennoch vorsichtshalber erneuern.
C4 und C5 sind neu, die Widerstände haben korrekten Wert.
Bleibt theoretisch nur die Dioden, 10V Zener ( D7 ) habe ich eingesetzt, aber nicht die Originale,
als Ersatz für D8 , die 1SS133

Evtl. sind diese nicht tauglich ?

Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #11 am: November 26, 2017, 04:07:12 »
Also C7 hat 47nF, ist also somit ok. kann ich aber dennoch vorsichtshalber erneuern.
Das solltest Du unbedingt machen!!
Man sollte sich gerade bei Kapatitätsmessungen nicht immer auf das Messgerät verlassen, da dieses nur mit niedriger Spannung misst!

Zitat
Bleibt theoretisch nur die Dioden, 10V Zener ( D7 ) habe ich eingesetzt, aber nicht die Originale,
als Ersatz für D8 , die 1SS133

Evtl. sind diese nicht tauglich ?
Ich denke nicht, dass es an den Ersatztypen liegt.

Ich habe mir die Schaltung noch einmal genauer angesehen.
Möglicherweise wird die Spannung hinter D8 durch den Schaltungszweig Z-Diode D6, R10 und IC1 heruntergezogen....
Stimmt der Z-Wert von D6?
Ist IC1 der Originaltyp?

Wenn C7 erneuert ist und die Spannung immer noch zu niedrig ist, dann löte mal D6 oder R10 aus und prüfe danach die Spannung an C5.

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #12 am: Dezember 05, 2017, 11:30:14 »
Hallo Uwe,
habe mich jetzt wieder an mein Härtefall begeben.

Weitehin gleiche Fehlererscheinung.
Gerät schaltet nur zeitweise ein.


C7 habe ich erneuert. keine Änderung
D6 und R10 haben korrekte Werte

Ub an IC3 hat weiterhin nur 7.5V

IC1 und Q6 habe ich durch Ersatztypen gewechselt, die von ASWO angeboten werden

pino

  • Mitglied
  • ****
  • Beiträge: 772
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #13 am: Dezember 05, 2017, 11:51:21 »
Mit ausgelötetem R10 klettert die Ub auf 8,5V.
Das ist ich das sehe, auch ok.

Habe keine Ahnung mehr

Uwe S

  • Foren Gott
  • *****
  • Beiträge: 4197
Re: YAMAHA RXV-1600
« Antwort #14 am: Dezember 06, 2017, 00:49:57 »
Hallo Pino,

Mit ausgelötetem R10 klettert die Ub auf 8,5V.
Das ist ich das sehe, auch ok.

auch die 8,5V sind, ohne die zusätzliche Last vom Zweig D6 C1, fast 1V zu niedrig.
Wenn die Zenerspannung von D7 (10V) stimmt, dann müsste hinter D8 an C5 9,3 - 9,4V zu messen sein.

Hat R14 wirklich den richtigen Wert (2K2 Ohm) ?

Der Fehler kann nach meiner Ansicht nur an einem der 6 Bauteile liegen, die ich in der Skizze aufgezeichnet habe.

« Letzte Änderung: Dezember 06, 2017, 00:55:39 von Uwe S »